Die fantastischen Fünf
Im Carl-Orff-Saal tanzten „Forceful Feelings“


Tigran Mikayelyan, erster Solist unseres Staatsballetts, ist der Kopf der armenischen Ballettgruppe Forceful Feelings (Starke Gefühle). Dazu haben sich 2006 fünf arme- nischstämmige Spitzentänzer, heute in München, Zürich, Essen und Stockholm als Solisten tätig, zusammengeschlossen, um auf höchstem Niveau den Tanz in ihrem Heimatland zu unter- stützen, ihre Erfahrungen weiterzugeben und dem Nachwuchs bessere Zukunftschancen zu sichern. Im Carl-Orff-Saal präsentierten Forceful Feelings, unterstützt von Münchner und Zürcher Spitzentänzerinnen, ein Programm aus klassischen und modernen Choreografien mit einer solchen Vehemenz und Leidenschaft, dass das Publikum spürt:


Diese jungen Leute wollen etwas, stehen für etwas, stellen ihr hohes Können nicht einfach selbstverliebt aus, sondern möchten mit ihrer Gabe ihrem Heimatland dienen.


 

Wer sich so brillant mit Petipas großen Pas de deux präsentiert wie Arman Grigorian und Galina Mihaylova (Nussknacker), Vahe Martirosyan und Viktorina Kapitonova (Schwanensee), Trigran Mikayelyan und Daria Sukhorukova (Don Quixote), wer im zweiten Teil unter anderem mit Spoerli-Choreografien aufwartet und mit dem eigenen Talent Arsen Mehrabyan, der darf dann auch persönlich werden, darf in Apricot Tree rnit Videos und heißblütigem, verzweifelt-wütendem Tanz an die bittere Vergangenheit des eigenen Landes erinnern. Mit einem wahren Tanzrausch fegen die Fünf bei ihrem Carmina Buruna-Rausschmeißer allzu beklemmende Betroffenheit wieder weg – und werden vom Publikum heiß gefeiert.

Artikel in der Münchner Kultur, 8. Juli 2010